Malediven - erstmal einen Überblick verschaffen

Montag, 5. November 2012


Am Morgen des ersten Tags haben wir uns Frühstück zum Bungalow bringen lassen. Das war im Service mit drin. Also warum anziehen und zum Buffet laufen, wenn man erstmal auschlafen kann und einem das Essen quasi ans Bett gebracht wird?! ;) Am Abend vorher mussten wir lediglich einen Bestellzettel von Außen an die Tür hängen. Ich bestellte EIN Ei, VIER Scheiben Toast und Bacon für EINE Person, sowie Mango-Saft und ein bisschen Obst. Was wir da für ein Bombenfrühstück bekommen haben, seht ihr ja selbst :D Thorsten dachte, ich hätte für eine Großfamilie bestellt :D




 Leider hat es etwas geregnet. Aber das tat irgendwie nix ab. Wie schön so ein Regen doch sein kann, wenn man im Paradies ist.






  Nach dem Frühstück haben wir erstmal die Insel erkundigt. Wenn man nicht getrödelt hätte, wäre man bestimmt in 10-15 Mins um die Insel gewesen :D Aber es gab so viel zu entdecken. Am meisten haben mich echt die Flughunde dort fasziniert. Leider haben wir von denen kein Foto :( Die schmissen sich gegenseitig vom Baum :D
 Hier könnt ihr euch ein Bild von der Insel machen ;) Es hing am Eingang zur Bar. Das Bild ist schon etwas älter. Heute stehen rechts noch neue Wasserbungalows. Ich glaube nochmal 5 Häuser. Wo der Pfeil ist, war unser Bungalow <3

Wenn ich hier so am Schreibtisch sitze und vor mir aus dem Fenster schaue, habe ich echt wieder Fernweh nach diesem wunderschönen Inselgebiet.. Dort sind es jetzt 29°C.... und hier? Schau ich in eine betongraue Wolkendecke. Ab und zu sieht man ein kleines Stückchen blauen Himmel, der einen zum Lächeln bringt und man sich daran erinnert, dass auch hier ab und zu die Sonne scheint und wir schöne warme Tage hatten.
Ich sehe Baumspitzen, an denen sich die letzten Blätter festklammern. Sie sind nicht mehr so schön sommergrün, sondern eher gelb-braun. Der nächste Windstoß wird sie wohl mit sich hinforttragen....

Der Strand auf der Insel war schneeweiß. Es sieht aus, wie auf einer Postkarte und ich fühlte mich oft auch genau so. Als stünde ich in einer Postkarte.. Allerdings zeugt dieser weiße Sand auch ein wenig von Traurigkeit, sind es doch vom Meer zermahlene, tote Korallen, die den weißen Sand bilden. Überreste von ihnen wurden oft an den Strand gespült.

Lief man barfuß am Strand entlang, war man gut beholfen, durchs Wasser zu laufen, da dort der Sand von der Sonne nicht so extrem aufgeheizt wurde. Lief man durch den trockenen Sand, hat man sich ziemlich schnell die Füße verbrannt :D


Lustig waren die Sandkrabben, die sich fabrlich kaum vom Sandboden unterschieden. Man bemerkte sie nur, wenn man darauf achtete, dass sich der Sand ab und zu bewegte :D
Sie flitzten ganz schnell von uns weg hinein in ein kleines Sandloch. Manche dieser Tierchen waren kaum größer als der Fingernagel meines kleinen Fingers.
Abends, wenn es dunkel wurde (und das wurde es dort sehr schnell), versammelten sich die Krebse in allen Größen im Lichtkegel der Beleuchtung des Tauchcenters. Wir warfen die Schatten unserer Hände auf den Sandboden und die Krebse liefen davor weg, andere griffen unsere Schatten an. Das war echt lustig, zu beobachten. Irgendwann merkten sie dann aber, dass von den Schatten keine Gefahr ausging und sie ignorierten uns immer mehr :D

 Das hier ist der Steg zur Anlegestelle der Boote. Oben links geht der Steg ab zur Tauchstation.
Im Hintergrund sieht man schon die nächste Insel. Am Horizont sah man überall solche dunklen Flecken, die auf eine andere Insel schließen ließen.... Das fühlte sich ein bisschen so an, als würde man in einer Flotte segeln und die anderen Inseln sind die anderen Schiffe, die einen durch das Meer begleiten.

Oh ja, Spaß hatten wir natürlich ne Menge :D Hier übe ich Haiabwehr. Wenn einer kommt, einfach laut schreien und noch böser gucken, als der Hai :D


Das wars heute schon wieder. Es kommen noch ein par Fotos, keine Sorge ;)
Ich hab euch ja auch noch gar nix von der Unterwasserwelt gezeigt. Die kommt dann beim nächsten Post *__*

Ich hab Fernweh!

Kommentare:

  1. Mein Frühstück sieht ähnlich aus - mal abgesehen von dem Saft, den Eiern, den Früchten, der Marmelade ... und leider wird es auch nicht bis ans Bett gebracht! Aber das Toastbrot gibts bei mir morgens auch! ;)
    Ich kann dein Fernweh verstehen ... wenn man die Bilder so sieht und mal eben nach draussen durchs Fenster guckt ... dann will man auch in warme Regionen fliehen!!

    AntwortenLöschen
  2. Fernweh... oooohjaaa... *.*

    lg
    zelakram.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Dafür haben die da keine Zimtplätzchen, Kuscheldecken und ganz überhaupt keine wunderschöne Weihnachtszeit. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lach, das stimmt so nicht ganz.. Zimt kommt aus der gegend.. also ohne die hätten wir keine zimtplätzchen. und die machen da sooo viel mit zimt. Kuscheldecken gibt es auch. Wenn es windig ist, wirds schonmal frisch auf der nassen haut.
      Und eine Urlauberin hat mir erzählt, dass sie schon das dritte Jahr über Weihnachten dort sein wird (Die scheint wohl mehrmals im jahr dazusein) und dass die sich da jedes mal was gaaanz besonderes für die Gäste zu Weihnachten einfallen lassen ;)

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare und will nach Möglichkeit auf jeden Kommentar antworten <3
Das geschieht dann auf eurem Blog (wenn ihr einen habt) oder dann eben hier mit der Antwort-Funktion.

Seid freundlich <3